Das Carousell von Singapur setzt weltweit Akzente

0
437

Carousell, Singapurs Startup-Liebling, hat seinen Weg gefunden. Im November kündigte der siebenjährige Anbieter von Kleinanzeigen für Mobilgeräte einen Zusammenschluss mit dem Konkurrenten 701Search aus dem Besitz von Telenor an. Der Deal bewertet das zusammengeschlossene Unternehmen mit 850 Millionen US-Dollar und bringt zwei der bekanntesten Kleinanzeigenunternehmen der Region zusammen.

Das in Singapur ansässige Unternehmen hatte “unglaublich viel Glück”, dieses Geschäft zu schließen, sagte ein Investor, zu dessen Portfolio Kleinanzeigenunternehmen gehören, gegenüber The Ken. Dies macht das Unternehmen zu einem echten Kandidaten für den Status eines Einhorns (eine Bewertung nördlich von 1 Milliarde US-Dollar), sagte der Investor.

Analysieren des Flusses

Die Carousell-Geschichte ist in der südostasiatischen Startup-Folklore bekannt. Es wurde von drei Absolventen der National University of Singapore (NUS) Anfang der zwanziger Jahre gegründet, nachdem sie im Rahmen ihres Bachelor-Programms ein Jahr im Silicon Valley verbracht hatten.

Das Unternehmen begann erst in den letzten Jahren mit der Monetarisierung seiner Dienstleistungen und verfolgte einen klassischen Kleinanzeigenansatz, indem es Werbung und Sichtbarkeit in Rechnung stellte, wobei der Schwerpunkt auf hochpreisigen Vermögenswerten lag. Die Rentabilität blieb jedoch ein entfernter Traum. Nicht länger. 701Search ist ein Unternehmen, das noch seltener ist als ein Einhorn – es ist ein profitables Geschäft. Die Kombination aus der Reichweite von Carousell und der Rentabilität von 701Search wird als perfekte Ergänzung angesehen.

Für Carousell ist der Deal eine Bestätigung seiner Beharrlichkeit. Südostasien ist eine Region, in der große Start-up-Unternehmen trotz der zunehmenden Feuerkraft von Investoren selten sind (ein Thema, mit dem sich The Ken kürzlich eingehend befasst hat), aber Carousell hatte seine Versuchungen in der Vergangenheit. Die drei jungen Führungskräfte lehnten einst ein Übernahmeangebot in Höhe von 100 Millionen US-Dollar ab, das laut Bloomberg den CEO Siu Rui Quek (und die Mitbegründer Marcus Tan und Lucas Ngoo) “über seine Träume hinaus reich” gemacht hätte.

Carousell entschied sich nicht nur, den Kurs beizubehalten, sondern wurde im vergangenen April auch von OLX, dem Kleinanzeigengeschäft von Naspers, mit einer Investition von 56 Millionen US-Dollar anerkannt. Das in Südafrika ansässige Konglomerat Naspers ist am besten für eine frühe und lukrative Investition in den chinesischen Internetgiganten Tencent bekannt.

Einer Branchenquelle zufolge könnte der Deal ein Vorläufer für eine eventuelle Übernahme von OLX sein, ein Vorgang, der für die Gruppe recht häufig ist. Die Verbindung von Carousell mit 701Search fördert dieses Denken – es ist genau die Art von regionaler Konsolidierung, die man von einem Unternehmen erwarten würde, wenn es auf dem Weg ist, ein Muss für ein großes globales Unternehmen wie OLX zu werden.

Erfolg ist jedoch keine Garantie. Die Vermögenswerte von Carousell und 701Search werden nach Abschluss des Geschäfts weiterhin unabhängig voneinander bestehen. Die Herausforderung für Carousell wird darin bestehen, wie jeder Service wachsen und gleichzeitig den Erfolg seines Portfolios reproduzieren kann. Möglicherweise gibt es Möglichkeiten, die Betriebskosten zu senken. Der zuvor zitierte Investor sagte, dass es von entscheidender Bedeutung ist, das „unbestrittene“ Talent der 701Search-Mitarbeiter zu behalten – dies ist eine echte operative Herausforderung.

Gegensätze ziehen sich an

Der Kontrast zwischen 701Search und Carousell geht über die reine Rentabilität hinaus. Während Ersteres ein 13-jähriger Dienst ist, der von Unternehmen gegründet wurde und in traditionellen Desktop-Weblisten verankert ist, ist Letzteres ein Startup, das sich auf Kleinanzeigen für Mobilgeräte konzentriert. Die beiden Unternehmen sind auch finanziell sehr unterschiedlich.

Es ist schwierig, die Finanzdaten der beiden Unternehmen zu vergleichen, da die Finanzdaten für 701Search knapp und datiert sind. Das letzte Jahr, in dem ein Vergleich auf vergleichbarer Basis durchgeführt wurde, ist das Jahr 2017. In diesem Jahr erzielte 701Search laut dem Finanzbericht von Telenor zum Jahresende 2017 einen Umsatzverlust von 37 Mio. NOK (4 Mio. USD) 66 Millionen (7,2 Millionen US-Dollar). Dies war deutlich besser als bei Carousell, das im gleichen Zeitraum bei einem Umsatz von nur 1,7 Mio. USD einen Verlust von 29,8 Mio. USD verzeichnete.

Beide Unternehmen haben sich seitdem verbessert. Im Jahr 2018, dem letzten Jahr, für das die Finanzdaten verfügbar sind, verlor Carousell 25 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 7 Millionen US-Dollar im darauffolgenden Jahr – eine Vervierfachung des Gesamtumsatzes und eine Reduzierung der Verluste um 5 Millionen US-Dollar gegenüber 2017. 701Search hingegen hat dies getan da gewinnbringend geworden. Laut dem CFO von Rakesh Malani ist Carousell auch in zwei Ländern rentabel, obwohl er es ablehnte, anzugeben, welche.

Ein zweiter Investor, der sich auf Kleinanzeigenunternehmen konzentriert, teilte The Ken mit, dass 701Search heute einen Jahresumsatz von schätzungsweise 20 Millionen US-Dollar erzielt. Etwa drei Viertel davon stammen vermutlich aus Mudah, dem Marktplatz in Malaysia, dank seiner lukrativen Branchen im Automobil- und Immobiliensektor. Diese Schätzung ist plausibel, da Carousell der Presse mitteilte, dass der Jahresumsatz des kombinierten Unternehmens bei „über 40 Mio. USD“ liegt.